Plattenfedermanometer

Plattenfedermanometer

Einer der leistungsfähigsten Spezialisten unter den Druckmessgeräten ist das Plattenfeder-Manometer. Als typisches optisches Merkmal sind Sie auch sofort an den Flanschtellern zur Montage zu erkennen. Ihr Einsatzgebiet liegt vorzugsweise in der Prozessindustrie. Aber auch die Chemie und andere Bereiche mit kritischen Medien haben das Plattenfeder-Manometer für sich entdeckt. Die Anzeige besonders niedriger und auch besonders hoher Drücke ist eines der Spezialgebiete von diesen Druckmessgeräten. Überall dort, wo normale Rohrfeder-Manometer an Ihre Leistungsgrenzen stoßen, werden diese präzisen Manometer eingesetzt.

Der robuste Aufbau und der immens große Messbereich zeichnen das Druckmessgerät zusätzlich aus. Ein weiteres besonderes Merkmal ist der hohe Überlastschutz. Eine Überlast am Messgerät kann rasch zu großen Problemen und gefährlichen Situationen führen. Gegenüber beispielsweise Rohrfeder-Manometer halten die Plattenfeder-Manometer wesentlich höheren Drücken stand. Diese Sicherheit ist bauart- und konstruktionsbedingt, da die Messmembran durch die immens große Auflagefläche am oberen Flansch zusätzlich gesichert ist. Zudem verfügt die Messmembran über eine abgeflachte Wellenstruktur, was einen zusätzlichen Schutz darstellt.

Messbereiche und Medien

Das Plattenfeder-Manometer verfügt über einen außergewöhnlich weiten Messbereich. Da die Membrangröße hier eine entscheidende Rolle spielt, sind die Messbereiche zumeist in verschiedene Größen eingeordnet. Gängige Messbereiche sind beispielsweise Manometer mit 0 bis 16 mbar, 0 mbar bis 250 mbar oder auch 0 mbar bis 400 mbar. Nach oben hin sind teils enorme Drücke messbar. Ein Messbereich von 500 mbar bis 25 Bar ist daher Standard. Je nach ausgelegter Überlastsicherheit sind bei Plattenfeder-Manometer jedoch auch Drück um bis zum Tausendfachen möglich.

Als sogenannte Vielzweck-Messgeräte können Plattenfeder-Manometer auch in kritischen Bereichen und aggressiven Medien eingesetzt werden. Dabei sind die messstoffberührten Bauteile wie Plattenfeder oder Gehäuseflansche aus besonderen Werkstoffen gefertigt. Hier kommen vor allem PTFE, Tantal, Hastelloy, Titan oder gar Gold zum Einsatz. Allerdings müssen die verwendeten Stoffe auch die benötigte Elastizität und Dichtheit erfüllen. Durch spezielle Anschlussflansche können jedoch auch viskose, kristallisierende und verunreinigte Medien für die Messaufgaben verwendet werden. Dies macht die Plattenfeder-Manometer zu echten Alleskönnern unter den Manometern.